Alfa Romeo Racing enthüllt den neuen C38 

Exakt 30 Minuten, bevor auf der Rennstrecke von Barcelona die erste Testphase der Formel-1-Saison 2019 begann, präsentierte Alfa Romeo Racing den neuen Rennwagen Alfa Romeo Racing C38.

 

Der Letzte in der Reihenfolge, aber nicht in der Bedeutung. Es ist wirklich schade, dass die Mitarbeiter von Wikipedia nicht dabei waren. Es hätte ihre Aufgabe vereinfacht, unseren Eintrag auf ihrer Internetseite zu aktualisieren. Sie werden eine Menge zu tun haben, denn bei uns ist eine ganze Menge neu.

Da ist der neue Name. Aus Alfa Romeo Sauber F1 Team wurde Alfa Romeo Racing. Allerdings blieben Struktur, Besitzverhältnisse und Management des Teams unverändert, sehr schön.

Die Fahrer sind neu: Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi, der „Iceman" und Giovi. Als Verbeugung vor dem neuen Titelsponsor Alfa Romeo fährt Kimi den Stelvio mit der Startnummer 7, Antonio die Giulia mit der 99 auf der Karosserie, eine Hommage an seine Startnummer in seiner bisherigen Karriere.

Dann die neue Lackierung. Sie war schon 2018 eine Augenweide, und sie ist jetzt noch cooler und sexier geworden. Sie kombiniert die traditionellen Farben von Sauber - Weiß und Blau - mit dem ikonischen Rot, das für eine der größten Marken in der Geschichte des Motorsports steht: Alfa Romeo.

Auch einige der Sponsoren sind neu. Unsere Presseabteilung war beinahe so beschäftigt wie der Flughafen von Zürich, weil nahezu jede Stunde ein neuer Partner bei uns landete.

Zur neuen Technologie lassen uns Teamdirektor Frédéric Vasseur und Technischer Direktor Simone Resta erwartungsgemäß nur wenig sagen. Nur so viel: Wir waren in den Wintermonaten eher in diesem Bereich kreativ, als dass wir uns auf den Skipisten in den Schweizer Alpen vergnügten.

Wir würden sagen, das sind genug Neuigkeiten für einen Tag. Wir übertreiben sicherlich nicht, wenn wir behaupten, dass die Mannschaft hinter Alfa Romeo begierig darauf ist, die Formel-1-Saison 2019 in Angriff zu nehmen, ihr Potenzial unter Beweis zu stellen und Erfolge einzufahren.

  

Frédéric Vasseur, Teamdirektor Alfa Romeo Racing und CEO Sauber Motorsport AG:
„Wir sind stolz darauf, den neue Alfa Romeo Racing C38 zu präsentieren - das Auto ist das Ergebnis der gewissenhaften Arbeit jedes einzelnen Teammitglieds in unserer Basis in der Schweiz und an der Rennstrecke. Die Lackierung verstärkt und betont die Merkmale im Vergleich zu letztem Jahr noch einmal. Wir sind außerdem stolz darauf, die Logos unserer Partner zu tragen, die uns in dem Prozess begleiten, die kommerzielle Seite dieser Fahrzeuge auszuweiten. Ich möchte mich bei jedem, der an der Realisierung dieses Fahrzeugs beteiligt war, bedanken für die volle Unterstützung der Mission unseres Teams und unseres Sports. Wir freuen uns darauf, weitere Fortschritte zu machen und in der bevorstehenden Meisterschaft um starke Resultate zu kämpfen."       

 

Simone Resta, Technischer Direktor Alfa Romeo Racing:
„Seitdem ich im vergangenen Jahr Mitglied dieses Team wurde, habe ich kontinuierliche Verbesserungen in allen Bereichen gesehen. Ich bin beeindruckt, das Ergebnis der harten Arbeit während der Wintermonate zu sehen, unser Auto für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2019, den Alfa Romeo Racing C38. Alle Abteilungen haben sehr gut zusammengearbeitet und am selben Strang gezogen. Wir haben ehrgeizige Ziele für die bevorstehende Saison, die einige einschneidende Änderungen im Reglement mit sich bringt, vor allem im Bereich Aerodynamik. Wir haben ein starkes Fahrerteam, und ich freue mich auf die Rückmeldungen der beiden Fahrer während der zwei Testwochen, die vor dem Großen Preis von Australien in Melbourne auf dem Programm stehen."    

 

Kimi Räikkönen (Startnummer 7):
„Das Auto sieht großartig aus. Die Lackierung ist klasse. Das Team hat eine Menge neuer Partner, was ein positives Zeichen ist. Wir danken ihnen für das Vertrauen in uns. Jetzt freue ich mich auf darauf, bei den Testfahrten in den nächsten zwei Wochen den C38 besser kennen zu lernen." 

 

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):
„Meine Meinung: Das ist ein schönes Auto. Die Lackierung ist großartig, sehr geradlinig. Auch die Farben mag ich sehr. Es ist mein erstes eigenes Auto in der Formel 1 und damit etwas ganz Spezielles für mich. Wir haben viele bedeutende Sponsoren, und wir bedanken uns bei ihnen für das Vertrauen in unser Team. Ich freue mich auf die ersten Testfahrten diese Woche."

 

 Turin, 18. Februar 2019