GIULIA DEUTSCHLANDPREMIERE

Ein Highlight der Internationalen Automobil-Ausstellung kommt aus Italien - die neue Alfa Romeo Giulia. Erstmals in Deutschland ist in Frankfurt die Topversion der spektakulären Sportlimousine zu sehen. Sie trägt die traditionelle Bezeichnung Quadrifoglio, zu Deutsch vierblättriges Kleeblatt. Die neue Alfa Romeo Giulia steht für die Neuausrichtung der Marke und verkörpert die perfekte Umsetzung des Konzeptes „La meccanica delle emozioni", das aus Emotionen entstehende Technologie beschreibt.


Angeboten wird zunächst ausschließlich eine besonders leistungsorientierte Ausstattungsvariante. Im Preis von rund 90.000 Euro sind unter anderem Bremsscheiben aus Karbon-Keramik und Sparco-Sportsitze mit Rahmen aus Kohlefaser enthalten.


Ein weiterer Schwerpunkt im Messeangebot ist der Supersportwagen Alfa Romeo 4C, ausgestellt als Coupé und als offener Spider. Beide stehen für die große Tradition von Alfa Romeo im Motorsport und für die Strategie, außergewöhnliches Leistungsvermögen mit einem aufregenden Design zu kombinieren. Als automobiler Klassiker repräsentiert die Alfa Romeo Giulia T.I. Super aus dem Jahr 1964 die bewegte Geschichte des Quadrifoglio. Das vierblättrige Kleeblatt trugen die erfolgreichen Rennwagen von Alfa Romeo seit 1923 als Talisman. Mit der Alfa Romeo Giulia T.I. Super wurde das Quadrifoglio auch als Symbol für die jeweils sportlichsten Serienfahrzeuge der Marke eingeführt.


Alfa Romeo kommt zur IAA in Frankfurt vor dem Hintergrund einer 105-jährigen Firmengeschichte. Eine Zeitspanne, die nur von wenigen anderen Automobilherstellern erreicht wird und in der Alfa Romeo unzählige Erfolge im Motorsport erzielte. Und so ist ein Alfa Romeo auch heute noch viel mehr als einfach nur ein Transportmittel. Kaum eine Marke erzeugt so starke Emotionen wie Alfa Romeo.


Der auf der IAA in Frankfurt zum ersten Mal eingesetzte neue Messestand von Alfa Romeo wurde vom Mailänder Architektenbüro Navone e Associati entwickelt. Zentrale Elemente sind eine Hommage an die über ein Jahrhundert währende Firmengeschichte von Alfa Romeo und die erste Produktionsstätte im Mailänder Vorort Arese. Ein acht Meter hoher LED-Bildschirm überragt den Stand, dessen gesamte Optik an eine Rennstrecke erinnert. Dazu tragen auch Details wie Zielflaggen-Muster auf dem Boden und an den Wänden sowie mit Glas verkleidete Säulen bei.



2015, September 15